Yield Management oder Ertragsmanagement

Der Begriff Yield Management setzt sich im Aviation Business aus den zwei englischen Wörtern „yield“ und „management“ zusammen. Davon lässt sich das Wort „yield“ in das Deutsche mit „Ertrag, Gewinn“ übersetzen[1]. Daher ist in deutscher Literatur oft von Ertragsmanagement die Rede. Im Unterschied hierzu kennzeichnet in der Luftfahrt der Yield den durchschnittlichen Erlös pro Passagierkilometer.[2]

Yield Management Buchempfehlung
Buchempfehlung Yield Management Amazon-Link

Oder doch Revenue Management?

Ein Begriff, der im Luftverkehr häufig mit Yield-Management gleichgesetzt wird, ist das Revenue Management. Jedoch legt sich die Literatur dazu nicht fest, wobei die Gleichsetzung nicht ganz korrekt ist. Allerdings ähneln sich diese zwei Methoden sehr. Jedoch nimmt man an, da das Revenue Management umfangreicher gestaltet ist, dass das Yield Management einen Bestandteil des Revenue Management bildet.  

Ursprung des Yield Managements

Seinen Ursprung hat das Yield Management erstmals in den späten 1970er Jahren in der amerikanischen Luftfahrt. Denn am 24.10.1978[3] wurde durch den so genannten Airline Deregulation Act die staatliche Reglementierung der Preise aufgehoben. Somit begann der Preiswettbewerb zwischen den etablierten Airlines und den Low Cost Carrieren.

In der Folge wurden viele renommierte Fluggesellschaften wie Pan Am und American durch das massive Preis-Dumping von Airlines wie People’s Express unter Druck gesetzt. Darauf antwortend war die Reaktion von American Airlines dabei wegweisend für die zukünftige Luftfahrindustrie. Denn sie behalf sich des Instrumentes der Preisdifferenzierung. Dabei boten sie auf der einen Seite Plätze zu stark reduzierten Preisen an.  Jedoch wurde eine gewisse Anzahl an Sitzen für spätbuchende zur erhöhten Preisen frei gehalten.[4] Somit konnten sie mit den Preisen der Billigfluggesellschaften mithalten. Währenddessen erzielten sie Gewinn mit den freien Plätzen, die dann überwiegend Geschäftsreisende mit hoher Preiselastizität besetzten. In der Folge stiegen viele Kunden der People’s Express zu American um. Im Ergebnis ging somit die Airline Bankrott.[5]

Komplexe Systeme

Dies galt als die Geburtsstunde des Yield Managements. Heute sind Yield Management Systeme sehr komplexe, hochentwickelte Systeme, ohne die keine Airline im Wettbewerb bestehen kann. Laut Definition beschreibt die Technik ein System zur Nachfragesteuerung mittels Kapazitätenverfügbarkeiten und Preise mit dem Ziel, den Umsatz im gesamten Streckennetz einer Airline zu maximieren. Dabei wird die Nachfrage mit der höchsten Zahlungsbereitschaft mit Priorität befriedigt.[6]

Quellen zum Yield Management

[1] http://dict.leo.org/englisch-deutsch/yield.html

[2] Sterzenbach Rüdiger; Conrady Roland; Fichert Frank: Luftverkehr – Betriebswirtschaftliches Lehr- und Handbuch, 4. Auflage, 2009 München, S. 214

[3] Paul Schenk, http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2004/2129/pdf/Dissertation.pdf,  S. 63

[4], [5]  Ingold Anthony; McMahon-Beattie Una; Yeoman Ian: Yield Management – Strategies for the service industries, 2. Auflage, London 2000, S. 3

[6] Sterzenbach, Conrady und Fichert; Luftverkehr – Betriebswirtschaftliches Lehr- und Handbuch

Quelle: Studienarbeit Vinay Kukraja, Studierender im Studiengang Aviation Business der htw saar