Arbeitszeiten von Piloten

Die Arbeitszeiten von Piloten sind per Vorschrift geregelt. Dazu hat die Europäische Union (EU) im Dezember 2006 die Verordnung zur Änderung der Vorschriften (EWG) 3922/91 des Rates zur Harmonisierung der technischen Vorschriften und der Verwaltungsverfahren in der Zivilluftfahrt veröffentlicht. Diese beinhaltet die für „die gewerbsmäßige Beförderung in Flugzeugen geltende gemeinsame technische Vorschriften und Verwaltungsverfahren“ (EU-OPS). Gegliedert in die Abschnitte A bis S befasst sich Abschnitt Q mit der Beschränkung von Flug- und Dienstzeiten und Ruhevorschriften.

Wichtige Paragraphen zur Regelung der Arbeitszeiten von Piloten

In den Paragraphen OPS 1.1100 und OPS 1.1105 werden die Flug- und Dienstzeiten begrenzt und die maximal zulässigen Dienstzeiten vorgeschrieben. Darin werden für das Besatzungsmitglied mittel- und langfristige Beschränkungen der Dienstzeiten festgelegt, z.B. 60 Dienststunden innerhalb von jeweils 7 aufeinanderfolgenden Tagen. Ergänzend wird die maximale tägliche Dienstzeit in OPS 1.1105 geregelt. Zusätzlich hierzu sind Abweichungen in Form von Verkürzungen oder Verlängerungen unter bestimmten Umständen vorgegeben. Demnach beträgt die höchstzulässige tägliche Flugdienstzeit 13 Stunden.

Darüber hinaus regelt OPS 1.1110 die Mindest-Ruhezeiten. Dabei ist zu beachten, dass grundsätzlich die Ruhezeit so lange sein muss wie die vorangehende Dienstzeit.

Sie sehen also, eine Airline kann die Piloten nicht einfach beliebig einsetzen. Zur Sicherheit von Passagieren, Fluggerät und Fracht sind feste Regeln einzuhalten. Insbesondere die Pausenzeiten sind von großer Bedeutung. Damit ist sichergestellt, dass die Crew jeweils zu voller Aufmerksamkeit in der Lage und nicht übermüdet ist. Die Fluglinien und das Personal legen auch größten Wert auf die Einhaltung dieser Bestimmungen.